Navigation überspringenSitemap anzeigen

In der Weihnachtsbäckerei....

Bald duftet es wieder überall nach köstlichem Weihnachtsgebäck. Da möchte natürlich niemand auf den Genuss verzichten. Unsere Rezepte für Kekse mit Süßstoff oder Zuckeraustauschstoffen haben keine oder deutlich weniger Kohlenhydrate und lassen den Blutzucker nicht oder nur wenig ansteigen.

Low-Carb-Vanillekipferl mit gemahlenen Mandeln

  • 130 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Butter
  • 2 Esslöffel Stevia
  • 2 Eigelb
  • 1 Msp. Backpulver
  • 1/2 Vanilleschote (ausgekratztes Mark)
  1. Zutaten zu einem Teig verkneten, 30 Minuten kaltstellen.
  2. Backofen auf 160 °C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
  3. Teig in 1-2 cm dicke Scheiben schneiden und zu Kipferln formen. Im heißen Backofen ca. 10 Minuten backen.

 

Low Carb Kokosmakronen

  • 200 g Kokosraspeln
  • 1 Vanilleschote (ausgekratztes Mark)
  • 100 g Xucker
  • 4 Eiweiß
  • 1 Prise Zimt
  1. Backofen auf 150 °C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Eiweiß mit dem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine steif schlagen, nach und nach Birkenzucker einrieseln lassen.
  3. Kokosraspeln, Zimt und Vanillemark unter den Eischnee heben. Masse mit einem Esslöffel auf das Backblech setzen. Im heißen Ofen 20-25 Minuten backen und auskühlen lassen.

 

Low Carb Mandelplätzchen

  • 150 g Mandelmehl
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 125 g Margarine
  • 1 Ei
  • 2 Esslöffel Xylit
  • 1 Prise(n) Salz
  • 1 Vanilleschote
  • 50 g ganze Mandeln
  1. Backofen auf 170 °C Heißluft vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Vanilleschote auskratzen. Mandelmehl und gemahlene Mandeln mischen. Margarine und Xylit cremig rühren. Vanillemark, Salz und Ei unterrühren. Mandel-Mischung zugeben und alles zu einem homogenen Teig verkneten.
  3. Teig mit den Fingern zu teelöffelgroßen, ca. 2 cm dicken Keksen formen und auf das Backblech setzen. Je eine Mandel in die Mitte setzen und leicht andrücken. Im heißen Ofen ca. 20 Minuten goldbraun backen.

 

Spitzbuben

  • 100 g Mandelmehl
  • 140 g Butter
  • 2 Eidotter
  • 1/2 TL Backpulver
  • 60 g Erythrit
  • 1 TL Zimt
  • Marmelade mit geringem Zuckeranteil, z.B. von Xucker 
  1. Mandelmehl, Erythrit, Backpulver, Zimt und Salz miteinander gut vermischen. 
  2. Diese Mischung auf die Arbeitsfläche geben und die kalte Butter stückchenweise auf die Mischung legen, anschließend mit dem Messer gut einarbeiten.
  3. In die Butter-Mehl-Mischung eine Mulde machen und die Dotter hineingeben.
  4. Nun mit den Händen einen homogenen Teig formen. Nicht zu lange kneten! Anschließend den Teig in eine Frischhaltefolie wickeln und für eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  5. Den Teig nun zwischen zwei Backpapierblättern dünn ausrollen und runde Plätzchen ausstechen.
  6. Bei der Hälfte der Plätzchen mittig ein Loch ausstechen. 
  7. Auf ein Blech mit Backpapier legen und bei 160°C Ober-Unterhitze circa 7 Minuten backen. Bis sie eine leichte goldige Färbung bekommen.
  8. Das Backpapier samt Plätzchen vorsichtig vom Blech nehmen und auskühlen lassen.
  9. Nach dem Abkühlen die Plätzchen ohne Loch mit der Marmelade bestreichen und jeweils mit einem Plätzchen mit Loch belegen. 
  10. Vor dem Servieren können die Kekse noch mit Pudererythrit und / oder etwas Zimt bestreut werden.

Handelsübliches Weihnachtsgebäck im Vergleich                  

  • Elisen-Lebkuchen 1 Stück (40 g) 26 g KH
  • Honigkuchen 1 Scheibe (20 g) 13 g KH
  • Kokosmakrone 1 Stück (25 g) 10 g KH
  • Lebkuchen-Herzen mit Schokolade     
  • -   1 kleines Stück (10 g) 7 g KH           
  • -   1 großes Stück 18 g KH
  • Marzipankartoffel 1 Stück (7 g) 4 g KH
  • Nougat (10 g) 6 g KH           
  • Praline mit Trüffel 7 g KH
  • Printen 1 Stück (20 g) 12 g KH
  • Rumkugel (20 g) 14 g KH
  • Spekulatius 1 Stück (10 g) 6 g KH
  • Spritzgebäck 1 Stück (10 g)   5 g KH
  • Stollen 1 kleine Scheibe (40 g) 20 g KH
  • Weinbrand-Kirsche 5 g KH
  • Zimtstern 1 Stück (15 g) 8 g KH

Wenn Sie Fragen zu Ihrer Insulindosierung haben, wenden Sie sie sich bitte an Ihren behandelnden Diabetologen.

Wintersport ist natürlich auch mit Diabetes möglich – ein paar Dinge gibt es aber zu beachten

Die meist ungewohnte körperliche Belastung beim Wintersport beeinflusst den Stoffwechsel Ihres Körpers. Der Blutzuckerspiegel verändert sich individuell unterschiedlich. Das hängt sowohl von der Intensität und Dauer des Sports ab als auch vom Alter, Geschlecht und von Ihrem Trainingszustand.

Welche Risiken gibt es?

Bei sportlicher Aktivität steigt vor allem die Gefahr einer Unterzuckerung, denn durch die erhöhte Muskelaktivität steigt der Zuckerverbrauch. Zusätzlich kommt bei verbesserter Durchblutung eine bessere Insulinwirkung zustande. Nicht nur während der körperlichen Aktivität, sondern auch viele Stunden danach kann sich der Blutzuckerspiegel anders verhalten als Sie es gewohnt sind (Muskelauffülleffekt). Messen Sie deshalb in regelmäßigen Abständen Ihren Blutzucker, achten Sie besonders aufmerksam auf die Zeichen Ihres Körpers und reagieren Sie entsprechend schnell darauf.

Schutz vor Unterzuckerung

Um Unterzuckerungen an bewegungsintensiven Tagen zu vermeiden, können Sie die Insulinmenge reduzieren und/oder zusätzliche Kohlenhydrate vor und während der Aktivität zu sich nehmen. Besprechen Sie daher vorab mit uns, welche Variante für Sie die richtige ist.

 

Tipps zur Blutzuckerkontrolle beim Wintersport

  • Kontrollieren Sie direkt vor Beginn der körperlichen Tätigkeit ihren Blutzuckerwert
  • Alles, was Sie für Ihre Diabetesbehandlung benötigen, sollte immer mit im Gepäck sein, beispielsweise Blutzuckermessgerät und -teststreifen, Glukosesensor, Insulin, zusätzliche Sport-Broteinheiten und Traubenzucker
  • Kontrollieren Sie Ihren Blutzuckerwert auch während der Bewegung regelmäßig
  • Ihre Finger sollten bei der Blutentnahme warm und gut durchblutet sein. Blutzuckermessgerät und Insulin sind kälteempfindlich. Tragen Sie beides möglichst nah am Körper
  • Versuchen Sie Ihr Gerät auch während der Messung nur so kurz wie möglich der Kälte auszusetzen. Das schützt vor ungenauen Ergebnissen
  • Sind Ihre Begleiter und Sportkameraden über Ihre Erkrankung informiert? Erklären Sie ihnen vorab die richtige Handlungsweise in Notsituationen

Diabetologische Schwerpunktpraxis Dr. med. Ulrike Seufert - Logo
Allgemeine Zeiten
Montag - Dienstag, Donnerstag:
08:30 - 12:30, 14:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch:
08:30 - 12:30 Uhr
Freitag:
nach Vereinbarung
Zum Seitenanfang